Mit den Monstern umgehen

“It’s hard to dance with a devil on your back”

Ja, stimmt schon. 

Tanzen mit einem Teufel, einem Dämon, einem Monster auf dem Rücken fällt schwer.

Und da ist so einiges, das ich mit mir rumschleppe:

alte Wunden, Verletzungen, schlechte Angewohnheiten.

“So shake it out!”

Naja, das ist ja jetzt leichter gesagt als getan: einfach abschütteln.

Viele meiner unangenehmen Begleiter*innen halten sich sehr gut fest.

Und wenn ich ehrlich bin, hab ich mich an viele davon ziemlich gewöhnt.

Den einen Teufel oder das andere Monster könnte ich trotzdem mal loswerden, mal auf den Prüfstand stellen. Monster-Inventur, sozusagen.

“It’s hard to dance with a devil on your back, so shake it out!”

Du, mein Monster, Teufel, Was-auch-immer, der du dich nicht abschütteln lassen willst, ich hab da einen Vorschlag.

Hast du vielleicht wenigstens Lust, eine Runde mal mitzutanzen?

Einmal kurz von deinem hohen Ross, meinem Rücken!, runter und meinetwegen nach dem Tanz wieder rauf. Ginge das?

Nur so fünf Minuten vielleicht.

Darf ich bitten?

Text von Matthias Beer